Verkehrspsychologische Untersuchung

Benötigen Sie ein verkehrspsychologisches Gutachten?

Wird von Ihnen ein verkehrspsychologisches Gutachten gefordert? Der erfahrene Verkehrspsychologe Dr. Dr. Graf v. Bernstorff ist in diesem Fall der ideale Ansprechpartner. Das Gutachten wird auf unabhängiger und neutraler Basis erstellt. Nach vorheriger Terminabsprache findet an einem der auf der Webseite angegebenen Untersuchungsorte die Begutachtung statt.

Bringen Sie für die verkehrspsychologische Untersuchung bitte 2 Stunden Zeit mit. Bitte beachten Sie, dass ein Kostenvorschuss zu leisten ist, bevor ein Termin für die Untersuchung vergeben wird.

Zügige Bearbeitung und Fertigstellung

Wenn Sie sich an Dr. Dr. Graf v. Bernstorff wenden, haben Sie den Vorteil, dass Ihr verkehrspsychologisches Gutachten innerhalb weniger Tage fertiggestellt und an die zuständige Behörde weitergeleitet wird. Dr. Dr. Graf v. Bernstorff erstellt innerhalb von zwei bis drei Tagen das Gutachten – was eine sehr schnelle Bearbeitungszeit bedeutet. So können Sie Ihre weiteren Schritte frühzeitig planen und wissen, woran Sie sind.

Hinweise an den Exploranden

Damit ein verkehrspsychologisches Gutachten erstellt werden kann, müssen verschiedene Voraussetzungen erfüllt sein. Der Explorand darf spätestens ab dem Abend vor dem Test keine Drogen und keinen Alkohol konsumieren. Medikamente dürfen nur dann eingenommen werden, wenn diese ärztlich verordnet sind. In Ihrem eigenen Interesse sollten Sie vor dem Test keine Medikamente einnehmen, die Ihre körperliche Verfassung beeinträchtigen könnten. Sofern Sie eine Brille oder Kontaktlinsen tragen, müssen diese mitgebracht werden. Falls Sie der deutschen Sprache nicht mächtig sind, ist ein Dolmetscher erforderlich.

Wann wird eine verkehrspychologische Untersuchung verfügt?

Eine verkehrspsychologische Untersuchung wird verfügt, wenn der Führerausweis vorsorglich entzogen oder annulliert wurde, wobei es um die Abklärung der Verkehrstauglichkeit geht. Eine charakterliche Abklärung findet dann statt, wenn jemand eine oder mehrere schwere Verkehrsregelverletzungen begangen hat (z.B. aggressives Verkehrsverhalten oder Geschwindigkeitsübertretungen). Auch Fahrten in nicht fahrfähigem Zustand ziehen eine Untersuchung nach sich, auf deren Grundlage ein verkehrspsychologisches Gutachten erstellt wird. Eine leistungsbezogene Abklärung wird angeordnet, wenn jemand dreimal die praktische Fahrprüfung nicht bestanden hat.